Hier klicken!

Select Page

Wasser verbindet

Wasser verbindet

Wasser verbindet

Jeder Mensch in Deutschland verbraucht 5.000 Liter Wasser am Tag, das zu einem großen Teil als virtuelles Wasser in den Alltagsprodukten versteckt ist. Das Online-Tool ermöglicht eine Abschätzung des eigenen Wasser-Fußabdrucks. Dabei wartet es mit der einen oder anderen Überraschung auf und zeigt, wie kleine Änderungen im Konsumverhalten große Effekte erzielen können.

 

Wasser-Fußabdruck (Quelle: @constantinos/Fotolia.de)

Quelle: @constantinos/Fotolia.de

 

„Der hohe Verbrauch des virtuellen Wassers hier führt in anderen Regionen der Welt vermehrt zu Konflikten um die zentrale Ressource Wasser“, sagt Judith Ohene, Geschäftsführerin des Weltfriedensdienst e.V. „Mit der Wasserampel sorgt der Weltfriedensdienst e.V. dafür, dass die Probleme des Südens Thema bleiben. Sie zeigt, wo wir im Alltag unseren Wasser-Fußabdruck schon mit kleinen Verhaltensänderungen drastisch reduzieren können. Und sie sensibilisiert dafür, wo sich politische Rahmenbedingungen ändern müssen.“

Die globale Wasserkrise verdeutlicht die Zusammenhänge zwischen Süd und Nord: Millionen Menschen in den ärmeren Regionen der Welt hängen vom Zugang zu Wasser ab. Wasserraub bedroht dort das Überleben dieser Menschen. Die Verschwendung von Wasser, der Klimawandel und das Bevölkerungswachstum machen Wasser vielerorts zum knappen Gut. Und auch in Deutschland macht sich die Wasserkrise immer stärker bemerkbar.

Link zum virtuellen Wasserfußabdruck-Rechner

 

Hintergrundinformation zum Weltfriedensdienst

Gemeinsam mit seinen Partnerorganisationen in Afrika, Lateinamerika und Asien arbeitet der Weltfriedensdienst e.V. vor Ort daran, Konflikte gewaltfrei und konstruktiv zu regeln und die Lebensgrundlage aller Menschen zu schützen und zu verbessern. Der Weltfriedensdienst e.V. ist eine 1959 gegründete, parteipolitisch und weltanschaulich unabhängige Organisation der Zivilgesellschaft. Er ist einer von sieben staatlich anerkannten Trägern des Entwicklungsdienstes und eine von neun Friedens- und Entwicklungsorganisationen des von der Bundesregierung geförderten Zivilen Friedensdienstes. Aktuell arbeiten 31 Fachkräfte in 20 Ländern weltweit.

Veröffentlicht von

Inga Ronsdorf

Redakteurin bei den Fachzeitschriften wlb UMWELTTECHNIK und VERFAHRENSTECHNIK

Translate »
 
Share This

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen