Hier klicken!

Select Page

VKU zur Spurenstoffstrategie

VKU zur Spurenstoffstrategie

Trinkwasserressourcen müssen bestmöglich geschützt werden

gestern fand die Abschlussveranstaltung des Stakeholder-Dialogs „Spurenstoffstrategie des Bundes“ im Bundesumweltministerium statt. Auf der Veranstaltung wurde das gemeinsam erarbeitete „Policy Paper“ übergeben. Dazu der Verband kommunaler Unternehmen (VKU), der die kommunale Wasser- und Abwasserwirtschaft vertritt:

Wir nutzen viele verschiedene Spurenstoffe in unserem Alltag. Sie finden sich in Medikamenten sowie Wasch-, Reinigungs- und Pflanzenschutzmitteln. Diese Stoffe finden wir auch im Wasserkreislauf wieder. Um unsere Trinkwasserressourcen bestmöglich zu schützen, müssen wir mit diesen Stoffen verantwortungsvoll umgehen und sie frühzeitig vermeiden, beziehungsweise zumindest reduzieren. Das ist umso wichtiger, da wir nach heutigem Stand wissen, dass wir nicht alle diese Stoffe mit der derzeitigen Aufbereitungstechnik aus dem Wasser wieder entfernen können.

Eine Schlüsselstellung nimmt hierbei der Vorschlag ein, eine branchenbezogene Liste gewässerrelevanter Spurenstoffe zu erarbeiten. Nur so gibt es eine bundeseinheitliche Herangehensweise und die Diskussion über die Relevanz von Spurenstoffen kann versachlicht werden. Und nur so kann man verstärkt dafür sorgen, Einträge dieser relevanten Stoffe zu reduzieren.

Eine Kennzeichnungspflicht für Produkte ist, so wie in der Strategie empfohlen, eine wichtige Voraussetzung. Denn der Verbraucher muss auf den Verpackungen oder Beipackzetteln klar erkennen können, welche Auswirkungen die darin enthaltenen Spurenstoffe auf die Gewässer haben und dass sie nicht in die Toilette oder ins Waschbecken gehören.

Die Strategie stellt zudem klar heraus, dass die vierte Reinigungsstufe bei Kläranlagen Spurenstoffe nur verringert, sie jedoch nie ganz vermeidet oder gar entfernt. Deswegen sollten Bund und Länder die Empfehlung umsetzen, zur weitergehenden Abwasserbehandlung einen bundesweit einheitlichen Orientierungsrahmen vorzulegen. Wenn es im Einzelfall trotzdem notwendig wird, eine sogenannte End-of-Pipe-Lösung (Abwasserbehandlung im Klärwerk) zu finden, dann müssen die Verursacher an den Kosten für die Abwasserbehandlung angemessen beteiligt werden. Das darf nicht alleine beim Verbraucher abgeladen werden.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter anderem auf der Homepage des VKU.

Veröffentlicht von

Anne Schaar

Redakteurin des Magazins wlb

Translate »
 
Share This

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen